Lebensmittel im Internet

Als dieses Interview (http://goo.gl/hKXSSf) mit Marc Hoppichtler von dmc digital media center in der Brandeins 04/2015 veröffentlicht wurde, lebte ich noch in London und machte den Wocheneinkauf fast aller Lebensmittel im Internet – wie übrigens viele meiner Bekannten dort. Ein schlechter ausgebautes Filialnetz von Supermärkten, aber auch der Umstand, dass viele Londoner kein Auto haben, machen das Thema dort äußerst attraktiv.

Zurück in Hamburg war ich enttäuscht vom Angebot der hiesigen Supermarktketten und gehe wieder, wie früher, in der Filiale um die Ecke einkaufen.

Seither frage ich mich, wie man das Thema „Online Handel mit Lebensmitteln“ in Deutschland stärker vorantreiben kann.

Als Verbraucherin möchte ich wieder den Luxus genießen, Rezepte anklicken und die Zutaten für die angegebene Personenzahl im Warenkorb zu haben. Ich möchte, dass man mich informiert, wenn es Sonderangebote gibt und man mich erinnert, wenn etwas in meinem Einkaufswagen fehlt.
Als Marktforscherin interessiert mich, warum der deutsche Verbraucher so zögerlich auf das Thema anspringt und wie ein attraktives online Angebot aussehen sollte (von der Preisstellung für die Lieferung bis zu den Parametern, die Kunden überzeugen würden, Lebensmittel online einzukaufen).

Deshalb planen wir von SAVVY Research eine Grundlagen-Studie, die diese und mehr Fragestellungen beleuchtet. Rufen Sie uns an, wenn Sie dabei sein wollen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.